Bekanntmachung

Wasserrrecht;

Änderung der Verordnung des Landratsamtes Dingolfing-Landau über das Wasserschutzgebiet im Markt Pilsting für die öffentliche Wasserversorgung der Ortschaft Parnkofen vom 02.08.1982

In der Verordnung vom 12.08.2017 ist in der engeren Schutzzone kein Ausbring-verbot für Wirtschaftsdünger enthalten.

Das Wirtschaftsdüngerverbot ist mittlerweile Bestandteil der allgemein anerkannten Regeln der Technik bei der Ausweisung von Schutzgebieten gem. § 51 Abs. 2 WHG. Danach müssen Anordnungen in der engeren Schutzzone sicherstellen, dass keine

mikrobiologischen Belastungen mit akuten hygienischen Gefahren, insbesondere Fäkalkeime, in das Rohwasser gelangen können. Hierzu muss in der engeren Schutzzone das Ausbringen von Wirtschaftsdünger verboten sein.

 

Der Haus- und Grundbesitzerverein Parnkofen-Wirnsing als Träger Wasserver-sorgungsanlage hat deshalb Unterlagen zur Änderung des Wasserschutzgebietes vorgelegt. Das Schutzgebiet soll mit seinen Zonen im bisherigen räumlichen Umfang

unverändert bleiben. Es sollen lediglich  3 Abs. 1 Ziff. 1.1 bzw. 1.2 der Verordnung dahingehend geändert werden, dass ein Wirtschaftsdüngerverbot in der engeren Schutzzone aufgenommen wird.

Das Vorhaben wird hiermit öffentlich bekanntgemacht mit dem Hinweis, dass

1) Pläne und Beilagen, aus denen sich Art und Umfang des Vorhabens ergeben, in der Zeit von Montag, 21.08.2017 bis einschließlich Mittwoch, den 20.09.2017 beim Markt Pilsting während der allg. Dienststunden ausliegen, sowie im Internet unter folgendem Link http://www.landkreis-dingolfing-landau.de/Landratsamt/Veroeffentlichungen/OeffentlicheBekanntmachungen.aspx einsehbar sind,

2) Einwendungen gegen das Unternehmen beim Markt Pilsting oder beim Landratsamt Dingolfing-Landau, Zimmer 221, bis spätestens 2 Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist (04.10.2017) schriftlich oder zur Niederschrift zu erheben sind,

3) mit Ablauf der Einwendungsfrist alle Einwendungen ausgeschlossen sind, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen,

4) bei Ausbleiben eines Beteiligten in dem Erörterungstermin auch ohne ihn verhandelt werden kann,

5.a) die Personen, die Einwendungen erhoben haben, von dem Erörterungstermin

Durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden können,

b) die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen durch öffentliche

Bekanntmachung ersetzt werden kann,

wenn mehr als 50 Benachrichtigungen oder Zustellungen vorzunehmen sind.

Pilsting, 10.08.2017

Markt Pilsting